9J1A1304.jpg

Deutsch-französischer Herkunft, perfekt zweisprachig, Tochter einer Opernsängerin und eines Pianisten, ist Belinda Kunz in die Welt der Oper aufgewachsen und singt seit ihrer Kindheit. Nach einem brillanten Literaturstudium an der École Normale Supérieure de Lyon entschied sie sich ganz für die der Opernkarriere.

Ausgebildet von Ivan Geissler und Jean-Dominique Burroni, erhält Belinda Kunz auch Rat von Raina Kabaivanska, Evelyn Brunner, Theodor Guschlbauer und nimmt an der Meisterklasse von Ludovic Tézier an der Opéra National de Lorraine mit dem Orchestre Symphonique et Lyrique de Nancy teil.

Seit 2011 ist sie Mitglied der Truppe Opéra Autrement, bei der sie eine der Hauptsolisten ist. Sie interpretiert Orpheus, Cherubino, Zweite Dame, Carmen, Mercedes, Nicklausse, Prinz Orlovsky, die Grande Duchesse. 2016 wurde Martin Gester auf sie aufmerksam. Sie trat mit dem Parlement de Musique in Straßburg auf, schloss sich der Generation Baroque 2018 an und wirkte unter deren Leitung an der Entstehung von La Barca d'Amore, einem barocken und zeitgenössischen Kabarett, mit.

Auf der Bühne wird sie von Michèle Addala, Michel Archimbaud, Robert Fortune, Benjamin Prins geleitet. Von 2017 bis 2020 tritt sie unter der Leitung von Catherine Bolzinger als Mitglied des weiblichen Vokalsextetts Voix de Stras auf, das sich dem zeitgenössischen Repertoire widmet (Opéra de Reims, Opéra de Marseille, Région Grand Est, Musée Komitas in Eriwan…). Sie war außerdem unter der Leitung von Theodor Guschlbauer zu hören.

Belinda Kunz tritt regelmäßig in Liederabenden mit den Pianisten Valentin Mansard (Wigmore Hall International Song Competition 2019) und Jean-Dominique Burroni von der Pariser Oper auf, mit dem sie demnächst Schuberts Winterreise präsentieren wird.

Sie steht am Ursprung von mehreren Kreationen: Voix en Miroir mit der Dichterin Irina Breitenstein (2013-14), Un Mundo Raro (seit 2019), mit Cello und Jazzgitarre, und Opera Jazz Fusion (seit 2020), mit Jazzgitarre und Klavier. Sie gründet das Ensemble Soleils Parallèles, dessen Titel aus einer freien Übersetzung eines Schubertliedes entsteht (Nebensonnen).